Hallo wiedermal,

vor kurzem wurde ich gefragt, wie ich meinen SVN-Server aufgesetzt habe.
Das ganze verblogge ich mal, möchte aber darauf hinweisen, dass es eher eine Quick and Dirty – Fassung ist.
Init-Skripte, besondere Rechte oder ähnliches werden nicht genutzt/beachtet.

Es dient daher nur dem Privateinsatz und sollte keinesfalls in größeren Umgebungen so umgesetzt werden.

Wem ein einfacher SVN-Server für daheim reicht, kann weiterlesen…

Zunächst muss natürlich der SVN-Server installiert werden und ein User dafür angelegt werden:

apt-get install subversion
useradd -M svn

Das Verzeichnis für de Repositories sollte man nach /var legen. Jedes angelegte Repository bekommt dann nochmal ein eigenes Verzeichnis, in welchem sich die Konfigurationsdateien befinden:

mkdir /var/repos
svnadmin create /var/repos/my_1st_repo
chown -R svn /var/repos

Die Konfigurationsdateien benötigen nur minimale Anpassungen, der Zugriff sowie die verwendete Passwortdatenbank muss angegeben werden:

vim /var/repos/my_1st_repo/conf/svnserve.conf
   anon-access = none
   auth-access = write
   password-db = passwd

Die Benutzer und Passwörter werden dann einfach im Klartext in die Datei /var/repos/my_1st_repo/conf/passwd gespeichert. Dabei muss die Form „Loginname = Passwort“ eingehalten werden, mit einem Datensatz pro Zeile.

Das war es auch schon im großen und ganzen, der Start erfolgt folgendermaßen:

su svn -c "svnserve -d -r /var/repos/"

Es ist dann unter dem Link svn://meineDoma.in/my_1st_repo erreichbar.

 

Viel Spaß damit!

 

PS: Solltet ihr weitere Verzeichnisse anlegen, vergesst nicht das chown, damit diese wieder dem User „svn“ gehören.