Als eifriger Verfolger von Jeffreys infoblog.li möchte ich mich natürlich auch an seiner Blogparade zum Thema „Welche Cloud-Dienste verwendest du?“ beteiligen.

Worum geht es bei der Blogparade?

Es ist nur eine Art Umfrage, die sich an alle Blogger richtet. Die Blogger unter euch sind auch aufgerufen, daran teilzunehmen und einen Trackback zu Jeffreys Blog zu schicken!
Das Thema der Umfrage: Cloud-Dienste.

Also welche Cloud-Dienste nutze ich aktuell?

Dropbox muss man natürlich als erstes die erwähnen! Die wohl beste easy-to-use Synchronisierungssoftware, und das plattformübergreifend. Jeder Nutzer bekommt 2GB geschenkt, nach dem Tutorial und für jeden eingeladenen Freund gibt es 250MB geschenkt zum Account. Studenten haben hier sogar noch mehr Platz! Die kleinen, leichtgewichtigen Apps gibt es nicht nur für Windows und Linux, sondern auch für div. Mobiltelefone. Leider ist die BlackBerry-App nicht gerade überragend, was mich zum nächsten Cloud-Dienst bringt:

SugarSync, ein guter Konkurrent zur Dropbox. Hier bekommt ihr direkt 5GB Speicherplatz geschenkt, bei einem Refferal gibt es 500MB. Die Synchronisierungssoftware bietet mehr Möglichkeiten als die der Dropbox. Wie beim Konkurrenten gibt es einen zentralen Ordner, den „magischen Aktenkoffer“, den muss man aber nicht nutzen. Man kann jedoch auch beliebige Ordner in die Synchronisation aufnehmen und an jedem weiteren PC einstellen, welche Verzeichnisse tatsächlich übertragen werden soll. Für alle BlackBerry-Nutzer: Die App ist schneller und man kann Dateien auch auf dem Smartphone lesbar speichern. Größter Nachteil von SugarSync: Es ist zwar ebenfalls plattformübergreifend, aber es ist nicht für Linux verfügbar! Deswegen nutze ich es nur im Parallelbetrieb zur Dropbox.

Der Google Reader hilft von überall die ganzen wichtigen RSS-Feeds zu lesen, vielmehr gibt es eigentlich auch nicht mehr zu sagen.

Google Sync auf dem BlackBerry hilft einem bei der erfolgreichen Synchronisation von Kontakten und dem Kalender mit dem eigenen Google-Account.

Das war es eigentlich auch schon mit Cloud-Diensten.

Nun seid ihr an der Reihe, teilt allen eure Cloud-Apps mit!