Hallo,
vor ein paar Wochen habe ich mir eine per USB steuerbare Steckodsenleiste gekauft, die Gembird SilverShield PowerManager (SIS-PMS).
Das Teil macht eigentlich keinen schlechten Eindruck, hat auch (zunächst) gut funktioniert… aber dazu später mehr…

Insgesamt sind 6 Stromanschlüsse vorhanden, 4 davon kann man per USB steuern, oder gar programmieren. Mit ca. 35€ ist dies das einfachste Modell, wer mehr ausgeben möchte greift zur Bluetooth-Variante für rund 82€ (Amazon-Link), oder gar zur Leiste mit LAN-Anschluss für knapp 160€ (Amazon-Link). Mit der USB-Variante werden die meißten wohl gut bedient sein.

Im folgenden möchte ich darauf eingehen, wie ihr die Leiste steuert:

Für Windows liefert der Hersteller Gembird eine Software bei, den PowerManager.

Neben der Aktivierung und Deaktivierung der 4 programmierbaren Anschlüsse ist es möglich solche Events mittels Timer zeitabhängig zu steuern, oder bei bestimmter startender Windows-Software ein Gerät zu aktivieren. Beispielsweise könnte eure Soundanlage immer erst beim einschalten von iTunes o.ä. gestartet werden. Der Möglichkeiten gibt es viele. In diversen Amazon-Bewertungen haben manche Personen davon berichtet, dass sie die Zeitfunktionen für diverse Belüftungs- und Beleuchtungsmechaniken ihrer Aquarien nutzen.

Was mich an der SIS-PMS besonders interessiert hat, war der Anschluss an meinen Home-Server, die Seagate Dockstar. Das ganze funktioniert auch relativ unkompliziert. Mit folgenden Schritten könnt ihr die OpenSourceSoftware SIS-PM Control for Linux dazu installieren:

apt-get install libusb-dev libusb # benötigte Abhängigkeiten
wget http://downloads.sourceforge.net/project/sispmctl/sispmctl/sispmctl-2.7/sispmctl-2.7.tar.gz # Download des Quellcodes
tar xzf sispmctl-2.7.tar.gz # ... entpacken ...
cd sispmctl-2.7
./configure # das bekannte dreier Paket des Kompilierens:
make
make install

Mittels dem Aufrauf von sispmctl kann das Gerät nun angesprochen werden. Zu erwähnen wäre: das Programm befindet sich auch in den offiziellen Debian-Paketquellen, allerdings ist dort eins der (meiner Meinung nach) besten Features nicht eingebaut: das Webinterface! Dieses nutzt sogar einen eingebaut Webserverdienst, Apache2 oder etwas anderes muss nicht parallel laufen

Stellt euch folgendes Szenario vor: Ihr sitzt am PC und wollt etwas drucken, aus Stromspargründen ist dieser natürlich ausgeschaltet. Der faule Informatiker läuft nun nicht zum Drucker um ihn einzuschalten, sondern aktiviert ihn einfach in einem Webinterface. Das nenn ich Luxus! 🙂

Damit ihr nicht selbst immer neu sispmctl -l in einer aktiven SSH-Verbindungen laufen lassen müsst, habe ich euch auch hier ein init-Skript nach der Vorlage meines pyLoad-Skriptes gebastelt:

wget http://aw-vserver.de/files/sispmctl -P /etc/init.d/
chmod u+x /etc/init.d/sispmctl
/etc/init.d/sispmctl {start|stop|status|restart|watch}

Die Bedienung sollte sich dem versierten Linux-User direkt erschließen. Der Aufruf des Webinterfaces erfolgt dann über http://dockstar:2638/ (oder die IP / den Namen eures Homeservers).

Gefallen euch im Webinterface die Bezeichnungen nicht, lässt sich das auch leicht ändern:

nano /usr/local/share/httpd/sispmctl/doc/index.html
     <TD CLASS="o1">Socket 1</TD> # Originalzeile
     <TD CLASS="o1">Laserdrucker</TD> # Beispielanpassung dieser Zeile

Mein Ziel war es ursprünglich Drucker automatisch anschalten zu lassen, wenn Cups Druckaufträge empfängt. Leider fehlt mir momentan echt die Zeit für sowas :/

meine aktuelle Situation: Tja die Steckdosenleiste habe ich jetzt 3 Wochen und schon funktioniert sie nicht mehr. Dauernd gibt es Fehler, ich kann nichtmal einen Steckplatz einschalten ohne das ein nerviges Alarmgepiepse losgeht. Als ich den Händler wegen eines Umtauschs kontaktierte meinte er, dass mein Fehler nach Rücksprache mit Gembird wohl ein Anwendungsfehler sei… ich solle mich mit dem Support in Kontakt setzen.

Naja das habe ich auch getan, bisher erfolglos…. mal sehen was noch dabei rauskommt… ich halt euch up2date…

Update1: Gembird hat mir im E-Mail-Kontakt (telefonisch nach zig Versuchen nicht möglich) sofort bestätigt, dass das Gerät defekt ist und schickte mir ein Formular bei, damit ich nicht über diesen Händler gehen muss. Darf ich eigentlich von diesem Abraten oder ist das Rufmord? 🙂

Update2: Mittlerweile sind gut 14 Tage, nachdem ich meine SIS-PMS abgeschickt habe zur Reparatur an Gembird. Heute hatte ich das neue Austauschgerät und es funktioniet wie von mir beschrieben einwandfrei!
Der Support per Telefon ist zwar quasi nicht vorhanden (mehrere Telefonate ohne, dass jemand abgenommen hat), aber der E-Mail Support funktioniert hervorragend. Ein neues Ticket dauert einen Tag, aber der Kontakt beim offenen Ticket geht innerhalb weniger Stunden! Daumen hoch!

Bis dahin,
MfG mute : )